04.07.2018

Wo bleibt der Mensch?

Was sehe ich im Anderen? Einen Fremden? Gar einen Feind? Oder einen Menschen?

Autor: Benjamin Elsner
findet, dass Gott regelmäßig in Frage gestellt werden sollte. - Das tut gut!

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Lieber Benjamin
Es ist unumstritten, dass wir uns für Menschenrechte und unterdrückte Flüchtlinge einsetzen müssen. Ich kenne aber auch Flüchtlinge, bei denen es wie ein touristische Aktion behandelt wird, sich in Deutschland aufzuhalten. Da kenne ich einen, der sich Geld von Zuhause schicken lässt, um sich Eiweisspräperate zum Muskelaufbau leisten zu können.
Diese Krise wird uns und unseren Politikern aufgedrängt. In diesen Ländern herrschen Systeme, die "zum Davonlaufen" sind. Unter diesen Umständen würde ich mich auch dort entfernen.
Nicht unsere Politiker sind Versager, sondern es ist fast unmöglich das Problem "sauber" zu lösen. Im Asylverfahren kann gar nicht in so grosser Zahl nachgeprüft werden, wer Geschichten erzählt, um was zu erreichen und wer voll die Wahrheit sagt. Der Prüfer muss sein menschliches Empfinden einsetzen, um festzusetzen, wer wohl eher lügt und wer eher diesen Schutz des Deutschen Staates (oder Europas) verdient. Ich sehe dafür auch fast keine andere Möglichkeit.
Bitte nicht im bequemen Büro meinen, man würde es besser machen, wenn man selbst Politiker wäre. Auch Jesus war kein Politiker, aber Du bist kein Jesus, nur weil Du nicht in die Politik gehst.

Britt M. aus Beierfeld schrieb:
Mir aus dem Herzen gesprochen...Danke, Benjamin

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Umzugsunternehmen Christ

    andacht· Nomen est omen, weiß der Lateiner: Der Name sagt viel voraus. Ist so!

    Jetzt hören
    hören
  • Mutiger Absturz

    andacht· Es ist nicht auszudenken, was alles schief gehen kann. Das behindert schnell jede Entscheidung. Soll ich mich denn ins Unglück stürzen?

    Jetzt hören
    hören
  • Leuchtet!

    andacht· Das Böse, Schlechte, Üble gibt es immer. Umso wichtiger ist es, ein Gegenmittel zu finden.

    Jetzt hören
    hören
Weiter