06.08.2018

Liebe verändert

Wem hören wir eher zu: dem, der uns mag, oder dem, der uns ablehnt?

Autor: Gerrit Mathis
meint, dass Denken keine Glückssache ist und Glauben erleichtert.

Michael E. aus 08280 Aue schrieb:
Danke, lieber Gerrit, für das gute + klare Wort, das wir doch alle kennen - schon 100 X gehört, aber aus Bequemlichkeit selten tun. Auch wir Christen, die wir doch die Gebote, v.a. das 1. zu gut kennen, machen da oft nicht den Unterschied. Ist es Zeitmangel? Ja, wir verbringen doch lieber Zeit mit Freunden, Gleichgesinnten oder machen kaum Kompromisse - außer im Job, ober beim Geld, obwohl es dazu von Jesus kein klares Reden oder eine Verheißung gibt. Herr, bitte verändere uns !

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Gott ist kein Blitzer

    andacht· Gesetze und Blitzer sind gnadenlos. Das fühlt sich schlecht an, selbst wenn wir es an sich für richtig halten. Aber geht das auch mit Wohlfühlen?

    Jetzt hören
    hören
  • Wir schaufeln unser eigenes Grab

    andacht· Ein Schulterklopfen tut gut. Aber wem? Und wem hilft es?

    Jetzt hören
    hören
  • Geld macht glücklich

    andacht· Aber eben nicht jeden. Und genau da beginnt das Problem.

    Jetzt hören
    hören
Weiter