07.11.2018

Was die so alles schreiben ...

Oft erstaunlich, wie viele Menschen Gott suchen und wo sie ihn finden.

Autor: Dagmar Köhring
setzt sich für bedrohte Wörter ein und diskutiert gern – am liebsten über die Bibel.

Joachim S. aus der Schweiz schrieb:
Wir bewegen uns in einem Spannungsfeld zwischen Einbildung und Glaube und Wahrheit.
Einbildung könnte sein, dass unsere Gebete bei Gott ankommen. Wir sind verunsichert.
Wenn es Gott gibt, dann glauben wir, dass Gott Gebete hören will und dass es dafür Regeln gibt.
Bei youtube-Stars zählt irgendwann nicht mehr der Einzelne, sondern die Zahl der Follower. Diese Angst gibt es bei Gott auch. Wann begnügt ER sich mit der Zahl, wie viele IHN anbeten und wann interessiert IHN das einzelne Gebet?
Ich fand den Gedanken von Schleske ganz hilfreich für mich: Es gibt so ganz bestimmte Momente, bei denen das Gebet zu Gott wirklich ganz ernst und aufrichtig und echt und wirklich gemeint ist. Oft ist es die Not, die solche Gebete hervorholt.
Manchmal entpringt es auch einer Liebesbeziehung zu Gott . Und das sind die Gebete, die aus meiner Sicht die interessantesten für Gott sind. Selten aber möglich. Das Bedürfnis, das Gott hat, ist nicht zu unterschätzen, meine ich. Lieber Gruss, Joachim

Neben einer persönlichen Empfehlung unserer Inhalte freuen wir uns natürlich auch über eine Empfehlung in der digital vernetzten Welt.




Hinweise für die Verwendung von Audio-Dateien
Alle Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Hierunter fallen neben Audio-Dateien auch Textbeiträge, Fotografien, Broschüren wie auch Präsentationen. Bitte beachten Sie, dass ein Urheberrechtsschutz unabhängig von einer Registrierung, Eintragung oder einer Kennzeichnung beispielsweise mit © besteht.

An den Inhalten dieser Internetpräsenz hat radio m die alleinigen, ausschließlichen Nutzungsrechte. Sollten Sie Audioinhalte weiterempfehlen wollen, benutzen Sie dazu bitte ausschließlich die angebotene Funktion unter „Teilen“! Eine Vervielfältigung, Bearbeitung, Veränderung, Nachdruck, Veröffentlichung, Vorführung etc. ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung von radio m zulässig. Anfragen hierzu nehmen wir gerne unter info@radio-m.de entgegen.

  • Meine 30 Sklaven

    andacht· Sklaverei ist noch längst nicht Geschichte - und wir sind mittendrin. Selbst wenn wir das nicht wollen.

    Jetzt hören
    hören
  • Nichts ist teuer?

    andacht· Wer nichts tut, muss sich das erst einmal leisten können. So denken wir in unserer Leistungsgesellschaft - und liegen gehörig daneben.

    Jetzt hören
    hören
  • Alles soll so bleiben, wie es ist

    andacht· Die Zukunft kann Angst machen. Was hilft dagegen? Vertrautheit und Vertrauen. Und ein Zuhause.

    Jetzt hören
    hören
Weiter